Weil es nicht nur einen Bedarf gibt: Medizinische und Familienzentren für Migrant*innen

bilder_korea_03_05
Gruppenbesuch im Gwangju Migrant Health Center…
bilder_korea_03_03
…sowie im Center for Migration Families.
bilder_korea_03_04
Interessante und persönliche Gespräche mit Frauen im PROK Migrant Family Center.

Während vor allem ältere Pastorinnen und Pastoren ihren Überzeugungen der traditionellen Minjung-Theologie treu geblieben sind und sich weiter vor Ort in ihren Gemeinden für Menschen in Not organisieren, haben sich in etlichen Handlungsfeldern die Arbeitsbedingungen deutlich professionalisiert: So unterstützt die PROK in Gwangju unter anderem ein kleines, modernes medizinisches Zentrum, in dem Migrantinnen und Migranten unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus kostenfrei behandelt werden. Zwar ist gibt es aus Kostengründen aufwändigen Zahnersatz nur für zwei Patienten innerhalb von rund drei Wochen, Zahnbehandlungen oder Röntgendiagnostik werden aber ebenso angeboten wie etwa traditionelle asiatische Medizin. Dabei finanziert sich das Center komplett aus Zuwendungen und zu einem geringen Anteil aus Kirchenmitteln ohne staatliche Zuschüsse. Das bewahrt Unabhängigkeit, und illegal im Land lebende Migrant*innen müssen nicht befürchten, den Behörden gemeldet zu werden. Die Patienten kommen aus ganz Korea in das Zentrum in Gwangjung, die als Freiwillige arbeitenden Ärztinnen und Ärzte sogar aus der ganzen Welt. Bis auf zwei Leitungs- und Verwaltungskräfte basiert der gesamte Dienst im Zentrum – mdedizinische Behandlung und Apotheke – auf freiwilliger Arbeit.

Hauptsächlich um Frauen, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund kümmert sich ein „Migrant Family Center“ im … Gwangjus. Ähnlich wie in den deutschen Familienzentren, die in den vergangenen Jahren entstanden sind, werden auch hier – in diesem Falle auch staatlich gefördert und auch kontrolliert – viele Unterstützungs-, Beratungs- oder Bildungsangebote aus einer Hand oder zumindest vernetzt angeboten: von der Geburtsvorbereitung über Sprachförderung und Logopädie bis hin zu Rechtsberatung, etwa für Frauen aus dem Ausland, die sich von ihren Männern trennen wollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s